Schön über Nacht - Schlafmangel lässt die Haut schlaff wirken und schneller altern

Genügend Schlaf ist nicht nur wichtig für Körper und Seele, sondern auch für die Haut. "Eine mangelhafte Regeneration wirkt sich langfristig negativ auf den Teint aus", erläutert die Münchner Dermatologin Dr. Elisabeth Schuhmachers im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Wichtig ist ein möglichst fester Schlafrhythmus. Am besten vor 23.00 Uhr ins Bett gehen, denn gegen Mitternacht läuft das Reparatursystem der Haut auf Hochtouren. Im Optimalfall sollte sich die Schlafdauer zwischen sechs und neun Stunden einpendeln. Wer einen Monat lang dreimal pro Woche deutlich darunter liegt, läuft Gefahr, die Regeneration spürbar zu stören: "Dann steigen die Stresshormone im Blut an. Das führt zu einer schlechteren Durchblutung der Haut, sie wirkt schlaff, altert schneller", sagt Dermatologin Schuhmachers.

Quelle: "Apotheken Umschau" 9/2016 A

News-Ticker

News-Ticker

03.10.2015

COPD – die Krankheit der Raucher

Jeder vierte Raucher schädigt seine Lunge bis zu schwerster AtemnotÜber 300 Millionen feinste Lungenbläschen gelangt...mehr

28.09.2015

Endlich Stille im Ohr?

Eine innovative Therapie mit Magnetwellen weckt Hoffnungen gegen TinnitusTinnitus, das quälende Ohrgeräusch, widersetzt...mehr

23.09.2015

Hustensaft nicht immer harmlos

Der Wirkstoff Codein kann Atemprobleme verursachen Bei hartnäckigem Husten verschreiben Ärzte manchmal codeinhaltige...mehr

15.09.2015

Arzneitee nicht in Tüten verwahren

Um sie länger zu lagern, eignen sich Glas oder MetallArzneitees werden in der Apotheke oft in Tüten abgegeben. Diese...mehr

31.08.2015

Der Spüllappen als Keimschleuder

Warum Tücher und Schwämme in der Küche regelmäßig ausgetauscht werden solltenHygiene in der Küche ist bei sommerlichen...mehr

30.07.2015

Sonnenbrand kühlen

Was man tun kann, um die Folgen eines Sonnenbrands abzumildernEin Sonnenbrand unterscheidet sich nicht wesentlich von...mehr

01.07.2015

Schlaflos von den Schlaftabletten

Schon nach wenigen Wochen verflüchtigt sich die beruhigende Wirkung Mehr als eine Million Menschen in Deutschland...mehr