Schön über Nacht - Schlafmangel lässt die Haut schlaff wirken und schneller altern

Genügend Schlaf ist nicht nur wichtig für Körper und Seele, sondern auch für die Haut. "Eine mangelhafte Regeneration wirkt sich langfristig negativ auf den Teint aus", erläutert die Münchner Dermatologin Dr. Elisabeth Schuhmachers im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Wichtig ist ein möglichst fester Schlafrhythmus. Am besten vor 23.00 Uhr ins Bett gehen, denn gegen Mitternacht läuft das Reparatursystem der Haut auf Hochtouren. Im Optimalfall sollte sich die Schlafdauer zwischen sechs und neun Stunden einpendeln. Wer einen Monat lang dreimal pro Woche deutlich darunter liegt, läuft Gefahr, die Regeneration spürbar zu stören: "Dann steigen die Stresshormone im Blut an. Das führt zu einer schlechteren Durchblutung der Haut, sie wirkt schlaff, altert schneller", sagt Dermatologin Schuhmachers.

Quelle: "Apotheken Umschau" 9/2016 A

News-Ticker

News-Ticker

30.07.2015

Sonnenbrand kühlen

Was man tun kann, um die Folgen eines Sonnenbrands abzumildernEin Sonnenbrand unterscheidet sich nicht wesentlich von...mehr

01.07.2015

Schlaflos von den Schlaftabletten

Schon nach wenigen Wochen verflüchtigt sich die beruhigende Wirkung Mehr als eine Million Menschen in Deutschland...mehr

08.06.2015

Dicke Lymphknoten, aktives Immunsystem

Worauf Eltern achten müssen, wenn bei Kindern die Lymphknoten anschwellen Kinder haben häufig geschwollene Lymphknoten....mehr

11.05.2015

Täglich vorbeugen

Was den Venen hilft, möglichst lange fit zu bleiben Die Arterien, die das Blut in den Körper hinein befördern, haben...mehr

13.04.2015

Wachheit aus der Dose

Bei Energydrinks sollte man sich an eine Höchstgrenze halten und sie nicht mit Alkohol kombinierenEnergydrinks sind in...mehr

14.03.2015

Reifen und verderben

Wie gemeinsam gelagertes Obst sich gegenseitig beeinflusstEine Obstschale mit vielen Sorten sieht dekorativ aus, hat...mehr

19.02.2015

Luftpumpe statt Lunge

Wegen krebserregender Stoffe sollen Luftballons per Pumpe gefüllt werden Luftballons sollten möglichst nicht mit dem...mehr