Besser am Stück als püriert - Kinder sollten lieber Obst essen, statt Smoothies zu trinken

Auch wenn viele Kinder Smoothies lieben, als Zwischenmahlzeit eignen sie sich nur bedingt. "Ein Smoothie sollte tatsächlich die Ausnahme sein", betont die Kinderärztin Dr. Claudia Saadi im Apothekenmagazin "Baby und Familie". "Aus ernährungsphisiologischer Sicht ist es sinnvoller, dass Kinder frisches Obs und Gemüse essen, da dieses einen höheren Nährstoffgehalt besitzt." Daher sollte der Medizinerin zufolge nur hin und wieder eine Obst- oder Gemüseportion durch einen Smoothie ersetzt werden. "Greifen Sie auch nicht auf gekaufte Smoothies zurück, denn sie enthalten meist Zucker und andere Zusatzstoffe", rät die Saadi.


Quelle: "Baby und Familie" 7/2016

News-Ticker

News-Ticker

26.06.2018

So lässt sich Acrylamid reduzieren

Um in der eigenen Küche krebserregendes Acrylamid zu vermindern, sollte die Backtemperatur ohne Umluft höchstens 200...mehr

11.06.2018

Brausetabletten immer komplett auflösen

Vor der Einnahme einer Brausetablette sollte man unbedingt warten, bis sich diese vollständig im Wasser aufgelöst hat....mehr

04.06.2018

Babys lieber aus Becher als aus Flasche trinken lassen

Eltern sollten ihrem Breiesser Getränke lieber im Becher als in der Flasche anbieten. "Saugflaschen verführen zum...mehr

21.05.2018

10 bis 25 Minuten am Tag ohne UV-Schutz in die Sonne

So wichtig das Einreiben mit Sonnencreme ist - Gesicht und Hände sollten der Sonne jeden Tag eine Zeit lang ohne...mehr

11.05.2018

Frischen Spinat innerhalb von zwei Tagen verbrauchen

Frischer Spinat lässt sich an einer kräftigen Farbe und saftigen Blättern erkennen. Er verliert aber schnell an...mehr

20.04.2018

Schulterbeschwerden können oft ohne OP behandelt werden

Durch gezieltes Training lassen sich Schulterschmerzen oft ohne eine Operation lindern. Zwar empfehlen nach wie vor...mehr

10.04.2018

Micro Greens" weder erhitzen noch im Kühlschrank lagern

Mit sogenannten Micro Greens erlebt eines der ältesten Nahrungsmittel unter neuem Namen eine Renaissance:...mehr