Erbsen und Bohnen nicht roh essen

Hülsenfrüchte bieten neben Kohlenhydraten auch viel Eiweiß und Ballaststoffe - sollten aber nie roh verzehrt werden. Denn sie enthalten schädliche Substanzen, die erst beim Kochen zerstört werden, wie das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" schreibt. Nach dem Garen sollten Erbsen und Bohnen noch eine appetitliche Farbe haben, Bohnen bissfest sein. Gewürze und Kräuter wie Fenchel, Rosmarin, Minze, Kümmel, Koriander oder Bohnenkraut verbessern die Bekömmlichkeit. Bohnenkraut unterstreicht zudem den Bohnengeschmack. Damit sie ihr Aroma nicht verlieren, sollten frische Erbsen und Bohnen höchstens drei Tage im Gemüsefach des Kühlschranks lagern - und zwar getrennt von Obst und Tomaten, sonst können sich braune Flecken auf den Hülsen bilden.

Quelle: "Diabetes Ratgeber" 8/2018 

 

News-Ticker

News-Ticker

03.09.2014

Früher Hinweis auf Diabetes

Ein Blutwert könnte verraten, wer gefährdet ist, Typ-2-Diabetes zu bekommen Forscher haben einen Biomarker entdeckt,...mehr

10.08.2014

Sommerhaut braucht Feuchtigkeit

Warum die Haut an heißen Tagen keine fetthaltige Pflege mag Im Sommer sollte die Haut vor allem mit Feuchtigkeit...mehr

30.07.2014

Sonnenbrand – und nun?

Was nach einem zu üppigen Sonnenbad hilft und was man meiden sollteManchmal passiert es leider: An einem Tag am Strand...mehr

17.07.2014

Zerrung: Vorsicht mit Massagen

Einen gezerrten Muskel kann man selbst behandeln – wie man es richtig macht Eine Muskelzerrung ist eine recht häufige...mehr