So lässt sich die Darmflora nach einer Antibiotika-Therapie stärken

Eine Antibiotika-Therapie tötet nicht nur das für die Krankheit verantwortliche Bakterium ab, sondern kann auch dem Mikrobiom des Darms schaden. "Im Grunde wirken Antibiotika auf die Vielfalt der Bakterien ähnlich wie ein Unkrautvernichtungsmittel", erläutert Anne Eva Lauprecht, Antibiotika-Expertin von den Kliniken Essen-Mitte, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau".

Die Regeneration des Mikrobioms, früher auch Darmflora genannt, lässt sich mit Hilfe der Nahrung gezielt unterstützen. "Präbiotische Lebensmittel enthalten Futter für wichtige Darmbakterien. Sie nähren sie zum Beispiel mit löslichen und unlöslichen Ballaststoffen", sagt Diätassistentin Susanne Rolker von den Kliniken Essen-Mitte. Besonders ergiebige Quellen sind beispielsweise Artischocken und Schwarzwurzeln. "Damit die Bakterien diesen Dünger bekommen und wachsen können, sollten Sie besonders bestimmte Getreideprodukte essen." Rolker empfiehlt Getreideflocken, grobkörniges oder auch fein ausgemahlenes Vollkornbrot. Auch jede Art von Gemüse sowie zum Beispiel Äpfel und Mandeln seien Futter für einen ganzen Strauß an Mikroorganismen. "Positiv wirken Lauchzwiebelgewächse wie Zwiebeln oder Knoblauch und Hülsenfrüchte wie Linsen", rät Rolker.

Auf manche Nahrungsmittel sollte man bei geschwächtem Darm-Mikrobiom dagegen eher verzichten. Dazu gehören laut Lauprecht vor allem Produkte mit Weißmehl und Weißzucker, zum Beispiel Weißbrot und Süßigkeiten. Zudem Lebensmittel mit künstlich modifizierten Inhaltsstoffen wie Fast Food und Fertiggerichte.

Quelle:  "Apotheken Umschau" 3/2019 B 

News-Ticker

News-Ticker

10.12.2019

Maronen liefern Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe

Maronen sind eine Delikatesse, in der sehr viel Gesundes steckt: Ihr weicher essbarer Kern enthält reichlich...mehr

21.11.2019

Brokkoli vor dem Kochen klein schneiden und etwas liegen lassen

Brokkoli ist der Inbegriff eines gesunden Lebensmittels. "Es gibt Studien, die zeigen, dass er eine...mehr

16.10.2019

Meerrettich-Wickel können Schmerzen lindern

Senföle verleihen Meerrettich und Radieschen Schärfe - und werden für ihre antibakterielle Wirkung geschätzt. Sie sind...mehr

25.09.2019

Dermatologe: Der Haut Ruhe von der Sonne gönnen

Nach den langen Sommertagen am Strand oder in den Bergen sollte man sich nun zur Entspannung nicht wieder in die Sonne...mehr

02.09.2019

Venen durch Laufen und Treppensteigen fit halten

Wer seine Venen fit halten und auf diese Weise Krampfadern vorbeugen möchte, kann einiges tun. Vielsitzer oder -steher...mehr

01.07.2019

Die Muskeln um das Sprunggelenk trainieren

Mit einfachen Übungen lässt sich beschädigten Außenbändern am Sprunggelenk vorbeugen - einer der häufigsten...mehr

25.06.2019

Sonnenschutz: Creme, Lotion, Gel oder Spray?

Bei der Entscheidung für ein bestimmtes Sonnenschutz-Produkt spielt oft dessen Konsistenz eine entscheidende Rolle. So...mehr