So lässt sich die Darmflora nach einer Antibiotika-Therapie stärken

Eine Antibiotika-Therapie tötet nicht nur das für die Krankheit verantwortliche Bakterium ab, sondern kann auch dem Mikrobiom des Darms schaden. "Im Grunde wirken Antibiotika auf die Vielfalt der Bakterien ähnlich wie ein Unkrautvernichtungsmittel", erläutert Anne Eva Lauprecht, Antibiotika-Expertin von den Kliniken Essen-Mitte, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau".

Die Regeneration des Mikrobioms, früher auch Darmflora genannt, lässt sich mit Hilfe der Nahrung gezielt unterstützen. "Präbiotische Lebensmittel enthalten Futter für wichtige Darmbakterien. Sie nähren sie zum Beispiel mit löslichen und unlöslichen Ballaststoffen", sagt Diätassistentin Susanne Rolker von den Kliniken Essen-Mitte. Besonders ergiebige Quellen sind beispielsweise Artischocken und Schwarzwurzeln. "Damit die Bakterien diesen Dünger bekommen und wachsen können, sollten Sie besonders bestimmte Getreideprodukte essen." Rolker empfiehlt Getreideflocken, grobkörniges oder auch fein ausgemahlenes Vollkornbrot. Auch jede Art von Gemüse sowie zum Beispiel Äpfel und Mandeln seien Futter für einen ganzen Strauß an Mikroorganismen. "Positiv wirken Lauchzwiebelgewächse wie Zwiebeln oder Knoblauch und Hülsenfrüchte wie Linsen", rät Rolker.

Auf manche Nahrungsmittel sollte man bei geschwächtem Darm-Mikrobiom dagegen eher verzichten. Dazu gehören laut Lauprecht vor allem Produkte mit Weißmehl und Weißzucker, zum Beispiel Weißbrot und Süßigkeiten. Zudem Lebensmittel mit künstlich modifizierten Inhaltsstoffen wie Fast Food und Fertiggerichte.

Quelle:  "Apotheken Umschau" 3/2019 B 

News-Ticker

News-Ticker

15.11.2018

Ingwer hilft bei Knoblauchfahne

Nach dem Konsum von Zaziki, Zwiebeln oder Zigaretten schaffen es neben Kaugummi auch diverse Pflanzen, den Atem...mehr

30.09.2018

Viel höheres Erkältungsrisiko bei zu wenig Schlaf

Wer sich vor einer Erkältung schützen möchte, sollte nicht nur auf Hygiene achten, sondern auch auf ausreichenden...mehr

12.09.2018

Nasenbluten: Hinsetzen und Nasenflügel zusammendrücken

Selbst wenn es noch immer hin und wieder empfohlen wird - bei Nasenbluten sollte man den Kopf nicht nach hinten legen....mehr

28.08.2018

Erbsen und Bohnen nicht roh essen

Hülsenfrüchte bieten neben Kohlenhydraten auch viel Eiweiß und Ballaststoffe - sollten aber nie roh verzehrt werden....mehr

26.07.2018

Reisekrankheit: Wirkstoff-Kaugummis oder Ingwer helfen

Gegen Reiseübelkeit hilft im akuten Fall Kaugummi mit Dimenhydrinat. Er ist in der Apotheke rezeptfrei erhältlich. Der...mehr

17.07.2018

In vielen Medikamenten steckt Laktose

Viele Menschen mit einer Laktose-Unverträglichkeit achten zwar beim Einkauf im Supermarkt auf die Inhaltsstoffe -...mehr

02.07.2018

Zugluft auch bei Hitze vermeiden - zum Schutz vor Sommergrippe

Ob offene Fenster und Türen, Ventilatoren oder das Gebläse im Auto - bei hohen Temperaturen scheint ein Luftzug...mehr