Prostata: So lindern Sie Beschwerden mit dem Männerorgan

Oft reichen schon einfache Maßnahmen, um Probleme mit einer vergrößerten Prostata in den Griff zu bekommen, so die "Apotheken Umschau"

Mit steigendem Alter beginnt bei vielen Männern die Prostata zu wachsen. Bremsen lässt sich das Wachstum nicht - und das ist nach Einschätzung von Urologen oft auch gar nicht nötig. Denn das zunehmende Gewebe ist ungefährlich. "Bei etwa jedem zweiten 50-Jährigen ist das Männerorgan vergrößert", sagt Professor Arnulf Stenzl, Direktor der Urologie des Universitätsklinikums Tübingen. Eine vergrößerte Prostata kann jedoch zu Problemen beim Wasserlassen führen. Allerdings können einfache Maßnahmen die Beschwerden lindern, so das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau".

Vor dem Schlafengehen nicht mehr viel trinken

Mögliche Folgen einer Prostatavergrößerung: Der Harnstrahl wird schwächer, die Blase lässt sich nicht sofort entleeren, oder ein wenig Urin träufelt unkontrolliert nach. Zudem verspüren viele Betroffene einen vermehrten Harndrang. "Das kann belastend sein, vor allem nachts", sagt Urologe Stenzl und rät, Beschwerden möglichst früh beim Arzt abzuklären - vor allem, um auszuschließen, dass Prostatakrebs die Ursache ist.

Die gute Nachricht: Leichte Beschwerden lassen sich lindern. Betroffene sollten folgende Punkte beachten: Wer nachts oft aufstehen muss, sollte vor dem Schlafengehen nicht mehr viel trinken, vor allem nichts Harntreibendes. Harntreibende Getränke wie Kaffee oder Alkohol sollten generell reduziert werden, ebenso kalte, kohlensäurehaltige Getränke und scharfe Gewürze. Eine weitere Maßnahme ist Abnehmen: Übergewicht scheint Prostataprobleme zu verstärken - vor allem dann, wenn Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck und Diabetes dazukommen. Nimmt der Patient entwässernde Medikamente, sollte er mit seinem Arzt besprechen, ob er den Einnahmezeitpunkt verändern oder auf ein anderes Präparat umsteigen kann.

Quelle: "Apotheken Umschau" 10/2020 B 

News-Ticker

News-Ticker

01.03.2024

Fahren im Alter: Das raten Expertinnen und Experten

Fast jeder Zweite ab 75 fährt noch selbst Auto. Doch ab wann steigt das Unfallrisiko? Und wie lässt sich die...mehr

15.02.2024

Schmerzmittel: schnelle Helfer mit Risiken

Ob Kopf-, Rücken-, Gelenk- oder Zahnschmerze - Helfer wie Ibuprofen, Diclofenac, Paracetamol, Naproxen & Co. ...mehr

06.02.2024

Offenes Bein: So verhalten Sie sich bei chronischer Wunde

Schließt sich eine Wunde über Monate nicht, ist es wichtig, die Ursachen zu erkennen und zu behandeln und die...mehr

06.02.2024

Typische Schlafprobleme bei Kindern - und was dagegen hilft

Schlafmangel und Elternsein - das gehört ja irgendwie zusammen. Die gute Nachricht: Irgendwann kommt der Schlaf...mehr

01.02.2024

Volle Kraft voraus: Wie Sie Ihre Muskeln erhalten

Treppen steigen, Einkäufe heimtragen - vieles fällt im Alter nicht mehr so leicht, weil der Aufbau von Muskeln...mehr

26.01.2024

Grippe: Impfung verhindert schwere Verläufe / Weil das Influenzavirus unendlich viele Varianten hervorbringt, wird eine jährliche Auffrischung mit angepassten Impfstoffen empfohlen

Je nach Saison infizieren sich 4 bis 16 Millionen Menschen in Deutschland mit Grippeviren. Zwischen Ansteckung, die...mehr

18.01.2024

Restless Legs Syndrom: Was bei unruhigen Beinen hilft

Nicht immer sichtbar, für viele aber oft schwer auszuhalten: der Drang, die Beine zu bewegen, sobald man etwa nachts...mehr