Corona oder nicht? Was bei Erkältungssymptomen zu tun ist

Niesen, verstopfte Nase, Kratzen im Hals, Abgeschlagenheit: alles typische Anzeichen einer Erkältung. Doch während der aktuellen Pandemie ist man schnell besorgt und fragt sich, ob es doch das Corona-Virus sein könnte. "Ganz einfach lässt sich Covid-19 nicht von einer banalen Erkältung unterscheiden", bestätigt Dr. Markus Beier, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes. Allerdings gibt es Symptome, die dringlicher auf Corona hinweisen. Wie man sich bei Erkältungssymptomen in Pandemiezeiten richtig verhält, verrät das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau".

Im Einzelfall entscheiden, ob Test sinnvoll ist

Starker Husten, plötzlich auftretendes Fieber und Krankheitsgefühl, Kurzatmigkeit oder Geruchs- und Geschmacksstörungen sind typische Merkmale einer Covid-19-Erkrankung. Normale Anzeichen eines Schnupfens wie Kribbeln in der Nase oder verstopfte Nebenhöhlen gehören zwar nicht zu den typischen Corona-Symptomen. Allerdings kann sich Covid-19 auch durch leichte Erkältungssymptome äußern. "Ob ein Test auf das Virus sinnvoll ist, sollte aber im Einzelfall entschieden werden", sagt Experte Beier. Am besten sprechen Patienten mit ihrem Arzt darüber.

Bei Erkältung besser zu Hause bleiben

Auch wer sich bei einer Erkältung fit genug fürs Büro fühlt, sollte - wenn möglich - im Homeoffice arbeiten. "Erkältungssymptome in Corona-Zeiten bedeuten, dass man sich in seine eigenen vier Wände zurückziehen sollte, nicht ins Büro fährt, keine Freunde trifft, nicht zum Einkaufen geht", rät Markus Beier. Klingen die Beschwerden nicht ab oder verschlimmern sie sich, sollte man Kontakt zu einer Arztpraxis oder einem Testzentrum aufnehmen - telefonisch, nicht einfach hingehen und sich ins Wartezimmer setzen. "So schützt man andere vor einer Ansteckung", sagt Beier. Viele Praxen bieten kurzfristige Termine in einer sogenannten Infektsprechstunde.

Quelle: "Apotheken Umschau" 11/2020 B 

News-Ticker

News-Ticker

01.03.2024

Fahren im Alter: Das raten Expertinnen und Experten

Fast jeder Zweite ab 75 fährt noch selbst Auto. Doch ab wann steigt das Unfallrisiko? Und wie lässt sich die...mehr

15.02.2024

Schmerzmittel: schnelle Helfer mit Risiken

Ob Kopf-, Rücken-, Gelenk- oder Zahnschmerze - Helfer wie Ibuprofen, Diclofenac, Paracetamol, Naproxen & Co. ...mehr

06.02.2024

Offenes Bein: So verhalten Sie sich bei chronischer Wunde

Schließt sich eine Wunde über Monate nicht, ist es wichtig, die Ursachen zu erkennen und zu behandeln und die...mehr

06.02.2024

Typische Schlafprobleme bei Kindern - und was dagegen hilft

Schlafmangel und Elternsein - das gehört ja irgendwie zusammen. Die gute Nachricht: Irgendwann kommt der Schlaf...mehr

01.02.2024

Volle Kraft voraus: Wie Sie Ihre Muskeln erhalten

Treppen steigen, Einkäufe heimtragen - vieles fällt im Alter nicht mehr so leicht, weil der Aufbau von Muskeln...mehr

26.01.2024

Grippe: Impfung verhindert schwere Verläufe / Weil das Influenzavirus unendlich viele Varianten hervorbringt, wird eine jährliche Auffrischung mit angepassten Impfstoffen empfohlen

Je nach Saison infizieren sich 4 bis 16 Millionen Menschen in Deutschland mit Grippeviren. Zwischen Ansteckung, die...mehr

18.01.2024

Restless Legs Syndrom: Was bei unruhigen Beinen hilft

Nicht immer sichtbar, für viele aber oft schwer auszuhalten: der Drang, die Beine zu bewegen, sobald man etwa nachts...mehr