Anti-Aging: Wie wir dem Alter davonlaufen können / Eine wissenschaftliche Studie erklärt, warum Bewegung uns körperlich und geistig fit hält

Länger jung bleiben - das ist ein alter Menschheitstraum. Weltweit arbeiten Tausende Forscher daran, das Rätsel des biologischen Vorgangs zu lösen, den wir Altern nennen. Doch wir können die Sache selbst in die Hand nehmen und dem Alter ein Stück weit davonlaufen, wie das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" in seiner aktuellen Ausgabe zeigt.

Ausdauersport verpasst Zellen eine Verjüngungskur

Zwar gilt es unter Pharmazeuten heute als realistisch, dass man Alterserkrankungen mit Medikamenten vorbeugen und so auch das Leben verlängern kann. Weitaus besser als Pillen wirkt jedoch Bewegung gegen das Altern. So konnte der Kardiologe Professor Ulrich Laufs vom Uniklinikum Leipzig zusammen mit Sportwissenschaftlern der Universität des Saarlandes im Rahmen einer Studie zeigen, dass sich die verjüngende Wirkung von Bewegung sogar im Blut messen lässt. Die Teilnehmer - allesamt Personen um die 50, gesund, aber keine Sportskanonen - wurden in Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe ging weiter ihrem unbewegten Alltag nach, andere bekamen ein kontrolliertes Training verordnet, wobei die einen ihre Muskeln stärkten, die anderen an ihrer Ausdauer arbeiteten.

Ergebnis: Bei den Ausdauersportlern verlängerten sich die sogenannten Telomere. Diese Enzyme dienen Forschern als Anhaltspunkt für das biologische Alter und schützen den DNA-Strang der Chromosomen davor, abgebaut zu werden. Der Ausdauersport, so die Erkenntnis der Wissenschaftler, brachte dieses Enzym in Schwung und verpasste den Zellen dadurch eine Verjüngungskur.

Bewegung ist ein Anti-Aging-Mittel fürs Gehirn

"Um gesund zu altern ist regelmäßige Bewegung unverzichtbar", bestätigt Professor Laufs. Zusammen mit Gleichgesinnten, sei es in der Herzsportgruppe oder im Wanderverein, fällt dies vielen leichter. Ob Tanzen, ein flotter Spaziergang oder Gartenarbeit: Körperliche Aktivität senkt nicht nur das Risiko von gefürchteten Leiden wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes. "Bewegung ist zudem ein gutes Rezept gegen Depressionen", sagt Laufs.

Und darüber hinaus ist Bewegung ein hervorragendes Anti-Aging-Mittel fürs Gehirn. So verbesserte in einer aktuellen amerikanischen Studie, veröffentlicht im Fachblatt "Neurology", bereits moderates Training bei älteren Erwachsenen die Hirnleistung. Wer sich körperlich fit hält, bleibt also auch geistig länger beweglich.

Quelle: "Apotheken Umschau" 2A/2021 

News-Ticker

News-Ticker

01.03.2024

Fahren im Alter: Das raten Expertinnen und Experten

Fast jeder Zweite ab 75 fährt noch selbst Auto. Doch ab wann steigt das Unfallrisiko? Und wie lässt sich die...mehr

15.02.2024

Schmerzmittel: schnelle Helfer mit Risiken

Ob Kopf-, Rücken-, Gelenk- oder Zahnschmerze - Helfer wie Ibuprofen, Diclofenac, Paracetamol, Naproxen & Co. ...mehr

06.02.2024

Offenes Bein: So verhalten Sie sich bei chronischer Wunde

Schließt sich eine Wunde über Monate nicht, ist es wichtig, die Ursachen zu erkennen und zu behandeln und die...mehr

06.02.2024

Typische Schlafprobleme bei Kindern - und was dagegen hilft

Schlafmangel und Elternsein - das gehört ja irgendwie zusammen. Die gute Nachricht: Irgendwann kommt der Schlaf...mehr

01.02.2024

Volle Kraft voraus: Wie Sie Ihre Muskeln erhalten

Treppen steigen, Einkäufe heimtragen - vieles fällt im Alter nicht mehr so leicht, weil der Aufbau von Muskeln...mehr

26.01.2024

Grippe: Impfung verhindert schwere Verläufe / Weil das Influenzavirus unendlich viele Varianten hervorbringt, wird eine jährliche Auffrischung mit angepassten Impfstoffen empfohlen

Je nach Saison infizieren sich 4 bis 16 Millionen Menschen in Deutschland mit Grippeviren. Zwischen Ansteckung, die...mehr

18.01.2024

Restless Legs Syndrom: Was bei unruhigen Beinen hilft

Nicht immer sichtbar, für viele aber oft schwer auszuhalten: der Drang, die Beine zu bewegen, sobald man etwa nachts...mehr