Wieviel Schokolade ist gesund?

Schokolade ist süß - und offenbar auch noch gesund, zumindest der Kakao darin. So lassen es derzeit viele Studien verlauten. Diesen zufolge schützen die im Kakao enthaltenen Flavonoide die Zellen, sind gut für die Gefäße und senken den Blutdruck. "Doch klinische Langzeitstudien fehlen", bemängelt Dr. Gisela Olias vom Leibniz-Institut für Lebensmittel-Systembiologie an der Technischen Universität München, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau".

Schokoladen-Hersteller stecken hinter den Studien

Wie sich ein langfristiger Schokoladenkonsum etwa auf das Herzinfarkt-Risiko auswirkt, ist damit nicht mit Sicherheit zu beantworten. Genauso wenig, wie die Dosis an Schokolade, die verzehrt werden sollte. Eine aktuelle Untersuchung ermittelt als optimale Dosis 45 Gramm Schokolade pro Woche, also täglich nicht mehr als ein kleines Stück. Doch ist fraglich, ob Schokolade für die Effekte verantwortlich ist. So haben Menschen, die Schokolade in Maßen naschen, auch generell einen gesünderen Lebensstil: Sie bewegen sich mehr, ernähren sich ausgewogen, und rauchen weniger.

Mit Vorsicht zu genießen sind manche Schokoladenstudien auch aus einem anderen Grund: Die Hersteller haben ein Interesse daran, ihre Produkte in ein positives Licht zu rücken. Zum Beispiel nahm das Onlineportal "Vox" 100 vom Mars-Konzern geförderte Arbeiten unter die Lupe - und zeigte, wie diese dazu beitrugen, eine Süßigkeit zum Superfood zu erklären.

Schokoladekonsum: Lieber dunkel und wenig

Fakt ist: Schokolade enthält auch ungünstige Inhaltsstoffe wie Zucker und Fette. "Sie ist sehr kalorienreich, wer zu viel davon nascht, nimmt oft schnell zu", sagt Olias. Übergewicht ist allerdings ein Risikofaktor für Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Diabetes oder Krebs. Da helfen auch die guten Inhaltsstoffe nicht mehr viel. Was folgt daraus? In Maßen ist Schokolade okay: Niemand muss ab und an auf ein kleines Stück verzichten. Am besten ist dunkle Schokolade, also die mit einem hohen Kakaoanteil zwischen 50 bis 99 Prozent. Da sie eher bitter schmeckt, können die meisten davon auch gar nicht übermäßig viel essen.

Quelle: "Apotheken Umschau" 4B/2022 

News-Ticker

News-Ticker

01.03.2024

Fahren im Alter: Das raten Expertinnen und Experten

Fast jeder Zweite ab 75 fährt noch selbst Auto. Doch ab wann steigt das Unfallrisiko? Und wie lässt sich die...mehr

15.02.2024

Schmerzmittel: schnelle Helfer mit Risiken

Ob Kopf-, Rücken-, Gelenk- oder Zahnschmerze - Helfer wie Ibuprofen, Diclofenac, Paracetamol, Naproxen & Co. ...mehr

06.02.2024

Offenes Bein: So verhalten Sie sich bei chronischer Wunde

Schließt sich eine Wunde über Monate nicht, ist es wichtig, die Ursachen zu erkennen und zu behandeln und die...mehr

06.02.2024

Typische Schlafprobleme bei Kindern - und was dagegen hilft

Schlafmangel und Elternsein - das gehört ja irgendwie zusammen. Die gute Nachricht: Irgendwann kommt der Schlaf...mehr

01.02.2024

Volle Kraft voraus: Wie Sie Ihre Muskeln erhalten

Treppen steigen, Einkäufe heimtragen - vieles fällt im Alter nicht mehr so leicht, weil der Aufbau von Muskeln...mehr

26.01.2024

Grippe: Impfung verhindert schwere Verläufe / Weil das Influenzavirus unendlich viele Varianten hervorbringt, wird eine jährliche Auffrischung mit angepassten Impfstoffen empfohlen

Je nach Saison infizieren sich 4 bis 16 Millionen Menschen in Deutschland mit Grippeviren. Zwischen Ansteckung, die...mehr

18.01.2024

Restless Legs Syndrom: Was bei unruhigen Beinen hilft

Nicht immer sichtbar, für viele aber oft schwer auszuhalten: der Drang, die Beine zu bewegen, sobald man etwa nachts...mehr