Prostatakrebs-Früherkennung: Das sollten Männer wissen

Mit über 65.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung beim Mann. Aber: Die Diagnose ist meist kein Todesurteil. Der Krebs wächst oft langsam. Genau deswegen - und weil der Krebs lange keine Symptome verursacht - sollte Mann zur Früherkennung gehen. "Es geht darum, möglichst früh die Tumore zu finden, die bedrohlich sind oder es werden könnten", sagt Professor Christian Gratzke, Urologe an der Uniklinik Freiburg, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau".

Zwei mögliche Tests zur Früherkennung

Ein Krebsgeschwulst breitet sich erst innerhalb der Prostata aus. Wächst es weiter, kann es in benachbartes Gewebe gelangen und Tochtergeschwulste bilden. Sollte sich ein Patient nach der Aufklärung durch Ärztin oder Arzt für die Früherkennungsuntersuchung entscheiden, gibt es zwei mögliche Tests: die Tastuntersuchung und die PSA-Wert-Messung. Bei der Tastuntersuchung wird die Prostata vom Enddarm mit den Fingern abgetastet. Das geht schnell und tut in der Regel nicht weh. Allerdings ist nicht jede ertastete Veränderung ein Tumor. Umgekehrt schließt ein unauffälliger Test Krebs nicht aus. Die Kassen zahlen die jährliche Untersuchung für Männer ab 45.

Das sogenannte prostataspezifische Antigen (PSA) ist ein Eiweiß, das nur Zellen der Prostata herstellen. Es lässt sich im Blut nachweisen. Auch Prostatakrebszellen schütten PSA aus - und zwar in größeren Mengen als gesunde Zellen. Ein erhöhter PSA-Wert kann auf Prostatakrebs hinweisen, muss es aber nicht. Es gibt noch andere Gründe, die den Wert steigen lassen. Vor einer Messung klärt die Ärztin oder der Arzt über Vor- und Nachteile auf.

Kernspin-Untersuchung hilft bei Lokalisation

Für die PSA-Wert-Messung spricht: Gefährliche Tumore können früher entdeckt und behandelt werden. Dagegen spricht: Manche Tumore werden behandelt, bei denen es gar nicht nötig wäre. Da der Test umstritten ist, wird er von vielen gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt.

Gibt es einen begründeten Verdacht auf Krebs, kann diesen eine Gewebeentnahme (Biopsie) bestätigen oder ausschließen. Dabei wird vom Enddarm oder Damm aus mit einer Stanznadel in verschiedene Bereiche der Prostata gestochen. Damit das nicht schmerzt, wird vorab lokal betäubt. Vor der Biopsie kann eine spezielle Kernspin-Untersuchung helfen, den Verdacht zu erhärten. Sie hilft auch bei der Lokalisation des möglichen Tumors. Weitere hilfreiche Hinweise zu Diagnose und Therapie von Prostatakrebs lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der "Apotheken Umschau".

Quelle: "Apotheken Umschau" 4A/2023 

News-Ticker

News-Ticker

01.03.2024

Fahren im Alter: Das raten Expertinnen und Experten

Fast jeder Zweite ab 75 fährt noch selbst Auto. Doch ab wann steigt das Unfallrisiko? Und wie lässt sich die...mehr

15.02.2024

Schmerzmittel: schnelle Helfer mit Risiken

Ob Kopf-, Rücken-, Gelenk- oder Zahnschmerze - Helfer wie Ibuprofen, Diclofenac, Paracetamol, Naproxen & Co. ...mehr

06.02.2024

Offenes Bein: So verhalten Sie sich bei chronischer Wunde

Schließt sich eine Wunde über Monate nicht, ist es wichtig, die Ursachen zu erkennen und zu behandeln und die...mehr

06.02.2024

Typische Schlafprobleme bei Kindern - und was dagegen hilft

Schlafmangel und Elternsein - das gehört ja irgendwie zusammen. Die gute Nachricht: Irgendwann kommt der Schlaf...mehr

01.02.2024

Volle Kraft voraus: Wie Sie Ihre Muskeln erhalten

Treppen steigen, Einkäufe heimtragen - vieles fällt im Alter nicht mehr so leicht, weil der Aufbau von Muskeln...mehr

26.01.2024

Grippe: Impfung verhindert schwere Verläufe / Weil das Influenzavirus unendlich viele Varianten hervorbringt, wird eine jährliche Auffrischung mit angepassten Impfstoffen empfohlen

Je nach Saison infizieren sich 4 bis 16 Millionen Menschen in Deutschland mit Grippeviren. Zwischen Ansteckung, die...mehr

18.01.2024

Restless Legs Syndrom: Was bei unruhigen Beinen hilft

Nicht immer sichtbar, für viele aber oft schwer auszuhalten: der Drang, die Beine zu bewegen, sobald man etwa nachts...mehr