Vorsicht, Alkohol! Was Schwangere wissen müssen

In der Schwangerschaft ist er absolut tabu. Allerdings steckt Alkohol nicht nur in Wein, Bier und Co., sondern auch in manchen Lebensmitteln. Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" gibt Tipps, worauf Schwangere achten sollten.

Mit Apfel- und Traubensaft statt Wein kochen

Manche Rezepte verlangen für den Geschmack nach Wein oder Spirituosen. Alkohol verdampft bei etwa 78 Grad Celsius. Kein Problem also? "Das ist leider ein Trugschluss", sagt Anja Schwengel-Exner von der Verbraucherzentrale Bayern in München. Viele Faktoren haben Einfluss darauf, wie viel Alkohol am Ende noch in der fertigen Speise steckt. Gart eine Speise im geschlossenen Topf, kann der Alkohol zum Beispiel nicht entweichen. Wird er erst spät hinzugegeben und köchelt nur kurz mit, verdampft nicht viel. "Ein Rest wird außerdem immer drin sein, alleine durch das Fett, das Alkohol bindet", so die Diplom-Ökotrophologin. Es ist daher ratsam, alkoholische Getränke als Zutat zu ersetzen. "Kochen Sie mit Apfel- oder Traubensaft oder geben Sie ein Stück Schokolade an eine dunkle Soße", rät Schwengel-Exner.

Vorsicht bei angeblich alkoholfreien Getränken

Auch einige natürlich oder kaum verarbeitete Lebensmittel haben einen gewissen, aber sehr niedrigen Alkoholgehalt. Er entsteht durch Reife- und Gärprozesse. So finden sich etwa in Sauerkraut, manchen Fruchtsäften, Kefir, Brot oder reifen Bananen geringe Mengen Alkohol. Die machen sich aber weder geschmacklich bemerkbar noch müssen sie gekennzeichnet werden, da der Alkohol hier ja keine Zutat ist. "Es gibt keinen wissenschaftlichen Nachweis dafür, dass Schädigungen entstehen, wenn Schwangere diese Lebensmittel essen", so Anja Schwengel-Exner.

Aufpassen sollten Schwangere auf jeden Fall bei angeblich alkoholfreien Getränken. Wer sich die Etiketten genau anschaut, stellt schnell fest: Auch die "alkoholfreien" Varianten von Bier, Wein oder Sekt können noch bis zu 0,5 Volumenprozent enthalten. Langsam getrunken berge ein Glas wohl keine Gefahr für das ungeborene Kind, schreibt die Klinik für Geburtsmedizin an der Berliner Charité. Mehr sollte es auf keinen Fall sein, da sich der Alkohol summiert. Auf der sicheren Seite sind Schwangere mit Alternativen, die mit der Aufschrift "kein Alkohol" gekennzeichnet sind und wirklich 0,0 Volumenprozent enthalten.

Quelle: "Baby und Familie" 4/2023 

News-Ticker

News-Ticker

01.03.2024

Fahren im Alter: Das raten Expertinnen und Experten

Fast jeder Zweite ab 75 fährt noch selbst Auto. Doch ab wann steigt das Unfallrisiko? Und wie lässt sich die...mehr

15.02.2024

Schmerzmittel: schnelle Helfer mit Risiken

Ob Kopf-, Rücken-, Gelenk- oder Zahnschmerze - Helfer wie Ibuprofen, Diclofenac, Paracetamol, Naproxen & Co. ...mehr

06.02.2024

Offenes Bein: So verhalten Sie sich bei chronischer Wunde

Schließt sich eine Wunde über Monate nicht, ist es wichtig, die Ursachen zu erkennen und zu behandeln und die...mehr

06.02.2024

Typische Schlafprobleme bei Kindern - und was dagegen hilft

Schlafmangel und Elternsein - das gehört ja irgendwie zusammen. Die gute Nachricht: Irgendwann kommt der Schlaf...mehr

01.02.2024

Volle Kraft voraus: Wie Sie Ihre Muskeln erhalten

Treppen steigen, Einkäufe heimtragen - vieles fällt im Alter nicht mehr so leicht, weil der Aufbau von Muskeln...mehr

26.01.2024

Grippe: Impfung verhindert schwere Verläufe / Weil das Influenzavirus unendlich viele Varianten hervorbringt, wird eine jährliche Auffrischung mit angepassten Impfstoffen empfohlen

Je nach Saison infizieren sich 4 bis 16 Millionen Menschen in Deutschland mit Grippeviren. Zwischen Ansteckung, die...mehr

18.01.2024

Restless Legs Syndrom: Was bei unruhigen Beinen hilft

Nicht immer sichtbar, für viele aber oft schwer auszuhalten: der Drang, die Beine zu bewegen, sobald man etwa nachts...mehr