Protein: Lieber natürliche Eiweißquellen nutzen / Viele Produkte im Supermarkt wollen mit besonders viel Protein punkten. Experten empfehlen jedoch, lieber auf ausgewogene Ernährung zu setzen

Ob Kekse, Nudeln, Joghurt, Eis oder Fertiggerichte: High-Protein-Produkte werben mit einem sehr hohen Eiweißgehalt. Das soll helfen, Gewicht zu verlieren und Muskeln aufzubauen. Oft sind die Lebensmittel bis zu dreimal teurer als herkömmliche Produkte. Aber brauchen wir überhaupt eine derartige Extra-Portion Eiweiß? Das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" erklärt, wie gerade auch Personen mit Diabetes ihren Eiweißbedarf auf andere Weise decken können.

Eiweiß lässt Insulinspiegel kaum steigen

Notwendig sind Proteinprodukte aus Sicht von Jana Fischer, Referentin in der Abteilung Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale Hamburg, nicht: "Die Proteinversorgung in Deutschland ist gut." Eine eiweißreiche Ernährung könnte aber gerade für Menschen mit Diabetes vorteilhaft sein, sagen Experten. Denn Eiweiß wirkt sich nur wenig auf den Blutzuckerspiegel aus und lässt daher auch den Insulinspiegel kaum steigen. Eiweiß macht außerdem am längsten satt.

Leider gibt es keine guten Studiendaten, um grundsätzlich mehr Eiweiß zu empfehlen, sagt Professor Thomas Skurk, Vorsitzender des Ausschusses Ernährung und Diabetes der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Vor allem für Menschen mit fortgeschrittener Nierenerkrankung kann ein Zuviel an Protein problematisch sein. Generell gilt: Wer auf eine eiweißreichere Ernährung umsteigen will, sollte zuerst Rücksprache mit dem Arzt oder der Ärztin halten.

Hülsenfrüchte liefern viel pflanzliches Protein

Ohnehin lässt sich der Bedarf leicht mit einer ausgewogenen Ernährung und ganz normalen Lebensmitteln decken. Proteinreich sind etwa Eier und Milchprodukte. Auch Fisch und Fleisch enthalten Eiweiß, sollten aber nicht zu oft auf dem Speiseplan stehen. Getreide, Hülsenfrüchte wie Erbsen oder Linsen, Sojaprodukte wie Tofu oder auch Pilze liefern viel pflanzliches Protein, ebenso Brokkoli und Spinat. Diese Lebensmittel lassen sich gut kombinieren: Vollkornnudeln mit Linsenbolognese oder Kartoffeln mit Bohnen und Quark. Diese leckeren Gerichte geben unserem Körper ausreichend Eiweiß. Ganz ohne eine zusätzliche Portion Protein.

Quelle: "Diabetes Ratgeber" 09/2023 

News-Ticker

News-Ticker

01.03.2024

Fahren im Alter: Das raten Expertinnen und Experten

Fast jeder Zweite ab 75 fährt noch selbst Auto. Doch ab wann steigt das Unfallrisiko? Und wie lässt sich die...mehr

15.02.2024

Schmerzmittel: schnelle Helfer mit Risiken

Ob Kopf-, Rücken-, Gelenk- oder Zahnschmerze - Helfer wie Ibuprofen, Diclofenac, Paracetamol, Naproxen & Co. ...mehr

06.02.2024

Offenes Bein: So verhalten Sie sich bei chronischer Wunde

Schließt sich eine Wunde über Monate nicht, ist es wichtig, die Ursachen zu erkennen und zu behandeln und die...mehr

06.02.2024

Typische Schlafprobleme bei Kindern - und was dagegen hilft

Schlafmangel und Elternsein - das gehört ja irgendwie zusammen. Die gute Nachricht: Irgendwann kommt der Schlaf...mehr

01.02.2024

Volle Kraft voraus: Wie Sie Ihre Muskeln erhalten

Treppen steigen, Einkäufe heimtragen - vieles fällt im Alter nicht mehr so leicht, weil der Aufbau von Muskeln...mehr

26.01.2024

Grippe: Impfung verhindert schwere Verläufe / Weil das Influenzavirus unendlich viele Varianten hervorbringt, wird eine jährliche Auffrischung mit angepassten Impfstoffen empfohlen

Je nach Saison infizieren sich 4 bis 16 Millionen Menschen in Deutschland mit Grippeviren. Zwischen Ansteckung, die...mehr

18.01.2024

Restless Legs Syndrom: Was bei unruhigen Beinen hilft

Nicht immer sichtbar, für viele aber oft schwer auszuhalten: der Drang, die Beine zu bewegen, sobald man etwa nachts...mehr