Heller Hautkrebs: Vorbeugen ist der beste Schutz

Die Zahl der Menschen mit Lichtschäden, die zu Krebs führen können, steigt. Schätzungsweise 1,7 Millionen Menschen in Deutschland werden aufgrund von Veränderungen der Haut durch UV-Licht behandelt - und viele weitere Patientinnen und Patienten wissen vermutlich gar nichts von ihrer Erkrankung. Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" gibt wichtige Informationen zu Prävention und Therapie von hellem Hautkrebs.

Krebserzeugende Strahlung in Solarien

Die Veränderungen treten vor allem auf an Stirn, Nase, Wangen, Ohren, unbehaarter Kopfhaut oder an den Handrücken - den "Sonnenterrassen" unserer Haut. Die Lichtschäden zeigen sich oft recht unscheinbar: als Rötungen, Knötchen oder als Stellen, die sich schuppen, etwas dunkler oder heller sind oder sich rauer anfühlen als die Haut drum herum. Ohne Behandlung kann daraus ein heller Hautkrebs entstehen.

Risikofaktoren für Lichtschäden und hellen Hautkrebs sind vor allem helle Haut, hohes Alter, jahrelange intensive Sonnenbestrahlung und Sonnenbrände im Kindesalter. Ebenso erhöht der vermeintlich harmlose Besuch von Solarien generell das Hautkrebsrisiko. "Was da rauskommt, ist krebserzeugende Strahlung. Sie kann sehr viel Schaden anrichten", sagt Prof. Dr. Carola Berking, Direktorin der Universitäts-Hautklinik Erlangen.

Konsequentes Tragen von UV-Schutzkleidung

Vorbeugen statt heilen ist eine immer noch unterschätzte Strategie bei Hautkrebs. Carola Berking sieht in der Prävention enormes Potenzial. Vieles sei bekannt, werde aber oft nicht berücksichtigt: etwa die starke Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr meiden. Auf unbefleckte Haut Sonnenschutzcreme mit Lichtschutzfaktor 50+ in ausreichender Menge auftragen. Sich am UV-Index orientieren.

Tipp: Über die erwartete UV-Strahlenbelastung von der Nordseeküste bis zu den Alpen informiert das Bundesamt für Strahlenschutz auf seiner Website und per Newsletter. Die Spanne des UV-Indexes reicht von 0 bis 11. Ab 3 wird empfohlen, sich vor der Sonne zu schützen. "Auch bei bedecktem Himmel kann der UV-Index hoch sein", so Berking. Was in Australien, dem sonnenreichen Staat mit sehr hoher Rate an Hautkrebserkrankungen, bereits umgesetzt wird, könnte als Vorbild für uns dienen: konsequentes Tragen von UV-Schutzkleidung, auch am Strand.

Qelle: "Apotheken Umschau" 11A/2023 

News-Ticker

News-Ticker

18.07.2024

Tipps: So bleiben Sie fit trotz Hitze

Hohe Temperaturen können zum gesundheitlichen Problem werden - vor allem für ältere und chronisch kranke Menschen....mehr

15.07.2024

Tipps für Eltern: Das gehört in die Reiseapotheke

Was tun, wenn Mückenstiche, Schnupfen oder Fieber den Urlaub überschatten? Was an nützlichen und vielleicht auch...mehr

24.06.2024

Tipp: So schützen Sie im Sommer Ihre Augen

Welchen UV-Schutz sollte eine Sonnenbrille haben? Was bedeuten Polarisierung und Entspiegelung? Und welchen Einfluss...mehr

18.06.2024

Wetterfühlig - echt oder Einbildung?

Das liegt am Wetter": Viele Menschen sind überzeugt, dass die Wetterlage ihre Gesundheit beeinflusst. Ob...mehr

03.06.2024

Lebensmitteletiketten: So erkennen Sie Zuckerfallen

Bis zu 22 Gramm Zucker können in 100 Millilitern eines handelsüblichen Salatdressings stecken, sagt die...mehr

02.05.2024

Sommerzeit, Sandalenzeit: Barfußlaufen pflegt die Füße / Wer öfter "unten ohne" läuft, fördert die Durchblutung und trainiert die Fußmuskeln

Mit dem Start der Sandalen-Saison rücken sie wieder in den Fokus: unsere Füße. Häufig wird dann selbst Hand angelegt,...mehr

25.04.2024

Wie körperliche Aktivität der Seele hilft: "Einfach irgendwie starten"

Sport ist gesund, so viel ist klar. Bewegung ist aber auch gut für die mentale Gesundheit und kann sogar helfen,...mehr