Restless Legs Syndrom: Was bei unruhigen Beinen hilft

Nicht immer sichtbar, für viele aber oft schwer auszuhalten: der Drang, die Beine zu bewegen, sobald man etwa nachts im Bett oder beim Sitzen zur Ruhe kommen will. Betroffene gehen beispielsweise umher oder strecken die Beine, damit sich Bewegungsdrang und Missempfindungen wie Kribbeln, Ziehen oder Schmerzen in den Beinen bessern. "Nicht richtig schlafen zu können ist das Hauptproblem der Patienten", sagt Prof. Dr. Khosro Hekmat, Herz- und Thoraxchirurg sowie Vorstand der Restless Legs Vereinigung. Was Betroffene tun können, erklärt das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau".

Eiseneinnahme nur unter ärztlicher Kontrolle

Welche Veränderungen im Körper zum Restless Legs Syndrom (kurz RLS) führen, ist nicht vollständig geklärt. "Eisen und der Botenstoff Dopamin im Gehirn spielen aber eine wichtige Rolle", sagt Dr. Anna Heidbreder, Oberärztin am Kepler Universitätsklinikum in Linz und eine der Autorinnen zur Leitlinie zum RLS. "Trotz noch normaler Eisenwerte im Blut ist bei Menschen mit RLS das Eisenangebot im Nervensystem nicht ausreichend." Patientinnen und Patienten erhalten etwa über mehrere Wochen Eisenpräparate zum Einnehmen - sie haben aber auch Nebenwirkungen wie Übelkeit und Verstopfung. Zusätzlich wird Vitamin C empfohlen, das die Eisenaufnahme verbessert.

Eisenpräparate sind auch ohne Rezept oder als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. "Solche Mittel blind einzunehmen, kann aber im schlimmsten Fall auch schaden", sagt Heidbreder. Besser sei eine ärztlich kontrollierte Eiseneinnahme. Hausärztin oder Hausarzt können auf etwaige Wechselwirkungen mit Medikamenten achten und kontrollieren, wie sich die Eisenwerte entwickeln. Eine spezielle Ernährung gibt es nicht. "Sich eisenreich zu ernähren, schadet aber sicherlich nicht", sagt Anna Heidbreder - jedoch gebe es keine guten Studien, die einen Effekt belegen.

Schlafhygiene sinnvoll bei Schlafstörungen

Betroffene berichten, dass Nahrungs- und Genussmittel wie Kaffee, Tee, Schokolade oder Alkohol und Nikotin die Beschwerden verschlechtern. Schlafhygiene ist dagegen eine sinnvolle Ergänzung zur RLS-Therapie - also zum Beispiel immer zur selben Zeit aufstehen, nur schlafen gehen, wenn man müde ist, einen abgedunkelten, ruhigen und eher kühlen Raum zum Schlafen wählen, Schlafen am Tag oder abendliches Einnicken auf dem Sofa vermeiden, regelmäßig Sport treiben oder für ausreichend Bewegung sorgen.

Quelle: "Apotheken Umschau" 1A/2024 

News-Ticker

News-Ticker

12.04.2024

FSME: Jetzt noch impfen lassen? Unbedingt!

Den besten Schutz gegen eine Frühsommer- Meningoenzephalitis, kurz FSME, bietet, abgesehen vom Vermeiden von...mehr

28.03.2024

Tinnitus: Was Ihnen jetzt hilft

Pfeifen, Fiepen, Rauschen: Gegen störende Ohrengeräusche kann man eine Menge tun, sagt Prof. Dr. Birgit Mazurek,...mehr

22.03.2024

Schwarze Punkte vor den Augen: Wann zum Augenarzt?

Kleine schwarze Flecken oder Pünktchen, die leicht zeitversetzt mitwandern, wenn man die Blickrichtung ändert? Diese...mehr

14.03.2024

Überall Kunststoff: Was Sie über Mikroplastik wissen sollten

Die Kinderzahnpasta aus der Polyethylentube, der Anti-Ziep-Kamm aus Thermoplasten, die Bärchen-Brotbox aus...mehr

01.03.2024

Fahren im Alter: Das raten Expertinnen und Experten

Fast jeder Zweite ab 75 fährt noch selbst Auto. Doch ab wann steigt das Unfallrisiko? Und wie lässt sich die...mehr

15.02.2024

Schmerzmittel: schnelle Helfer mit Risiken

Ob Kopf-, Rücken-, Gelenk- oder Zahnschmerze - Helfer wie Ibuprofen, Diclofenac, Paracetamol, Naproxen & Co. ...mehr

06.02.2024

Offenes Bein: So verhalten Sie sich bei chronischer Wunde

Schließt sich eine Wunde über Monate nicht, ist es wichtig, die Ursachen zu erkennen und zu behandeln und die...mehr